Pressearchiv
01.04.2015 | Der Prignitzer 1.4.2015 / Benjamin Lassiwe
Potsdam

Der CDU-Bildungsexperte und Kreisvorsitzende der Prignitzer CDU, Gordon Hoffmann wurde gestern durch den Landesverband in Potsdam einstimmig durch seinen Kreisverband nominiert.
 

Zudem bewerben sich die Fürstenwalder Kommunalpolitikerin Karin Lehmann, die Falkenseer Landtagsabgeordnete Barbara Richstein und die Spreewälder Bundestagsabgeordnete Jana Schimke um die insgesamt vier zu vergebenen Positionen eines stellvertretenden Landesvorsitzenden. Die Wahl des neuen CDU-Vorstands findet voraussichtlich am 25. April in Schönefeld statt. Als Kandidaten für den Posten des Landesvorsitzenden hat der Landesvorstand den CDU-Fraktionsvorsitzenden Ingo Senftleben vorgeschlagen. Dieser nominierte den Landtagsabgeordneten Steeven Bretz für den Posten des Generalsekretärs.
weiter

31.03.2015 | MAZ 31.3.2015 / Igor Göldner
Parteichef-Kandidat Ingo Senftleben will drei neue Stellvertreter
Potsdam – Nach den geplatzten Koalitionsgesprächen mit der SPD und der ausgebrochenen Führungskrise steht Brandenburgs CDU vor dem
personellen Neuanfang. Der designierte Parteichef Ingo Senftleben (40) will die Landesspitze auf dem Parteitag am 25. April fast komplett austauschen. Drei der vier Stellvertreter sollen nach den bisher geheim gehaltenen
Umbauplänen neu ins Amt kommen. Nur die bisherige Vizechefin Barbara Richstein (49) darf bleiben. Sie kandidiert im September bei der
Bürgermeisterwahl in Falkensee (Havelland). Neu in die engere Parteiführung rückt die Bundestagsabgeordnete Jana Schimke. Die 35-Jährige – von „Bild“ 2013 zur „Miss Bundestag“ gekürt – soll sich um die Felder Arbeit und Wirtschaft kümmern. Das „Zukunftsthema“ Bildung soll in der Parteiführung künftig Gordon Hoffmann (36) vertreten, der für diesen Bereich auch in der Landtagsfraktion zuständig ist. Ebenfalls Vizechefin soll
die 55-jährige Karin Lehmann werden. Sie ist CDU-Fraktionschefin in Fürstenwalde (Oder-Spree), leitet den Sportverein BSG Pneumant und soll das Ehrenamt stärker in den Fokus der Partei rücken. Bereits bekannt ist, dass der Potsdamer Landtagsabgeordnete Steeven Bretz neuer Generalsekretär werden soll.
weiter

31.03.2015 | Ruppiner Anzeiger 31.3.2015
Team für Senftlebens Führungsmannschaft steht / Designierter Landeschef will alle Kreisverbände einbeziehen
Potsdam (thi) Karin Lehmann ist die Überraschung. Die Vorsitzende des Stadtverbandes von Fürstenwalde (Oder-Spree) soll auf dem Landesparteitag der brandenburgischen CDU Ende April eine von vier stellvertretenden Landesvorsitzenden werden. Bislang hat sie noch nicht auf
Landesebene politisch gewirkt. Für Ingo Senftleben, der Michael Schierack als Parteichef beerben will, ist Lehmann als Nichtberufspolitikerin in seinem
künftigen Team wichtig. Die Mitarbeiterin des Kreissportbundes Oder-Spree soll einen Blick von außen mit in den Geschäftsführenden Landesvorstand bringen, den engsten Führungszirkel. Dem Gremium sollen neben
Senftleben der Landtagsabgeordnete Steeven Bretz als Generalsekretär,
der Europaabgeordnete Christian Ehler als Schatzmeister und die vier Stellvertreter angehören. Die Kandidaten dafür sind nach regionalem Proporz ausgesucht.
weiter

30.03.2015 | Der Prignitzer 30.3.2015 / Hanno Taufenbach
Prignitz
Bisher wirbt der Landtagsabgeordnete Gordon Hoffmann mit dem Slogan: „Die starke Stimme der Prignitz“. Schon bald könnte die in der Brandenburger CDU deutlich mehr Gewicht haben: Hoffmann kandidiert für einen der vier Stellvertreterposten des künftigen Landesvorsitzenden Ingo Senftleben. Der CDU-Kreisvorstand beschloss das einstimmig, bestätigte der Prignitzer gestern unserer Zeitung. In einer ersten Reaktion sagte Hoffmann: „Im engeren Parteivorstand werde ich mich dafür einsetzen, dass die CDU mit ihren Ideen und Perspektiven zur Bildung besser wahrgenommen wird.“ Bildung sei eine der wenigen originären Landesaufgaben. „Wir sehen ja, dass uns die rot-rote Politik an das Ende aller Leistungsvergleiche geführt hat.“ Er würde sich freuen, wenn ihm die Delegierten ihr Vertrauen schenken. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem künftigen Parteivorsitzenden.“ Für den CDU-Kreisvorsitzenden ist es die 2. Legislatur im Landtag. Hoffmann ist bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion, Kreistagsmitglied und Wittenberger Stadtverordneter.
weiter

20.03.2015 | MAZ 20.3.2015
Debatte im Landtag: Minister Baaske weist Vorwürfe zurück
Potsdam – Der neue Rahmenlehrplan für die Klassen 1 bis 10 in Berlin und Brandenburg stößt bei der oppositionellen CDU im Landtag auf Widerstand. Insbesondere die geplante fächerübergreifende Vermittlung von Geschichte
in einem neuen Fach Gesellschaftswissenschaften mit Geografie und
politischer Bildung in den Klassen 5 und 6 werde zu einer Verflachung des historischen Wissens führen, warnte der bildungspolitische Sprecher der CDU, Gordon Hoffmann, in einer Aktuellen Stunde. „Sie wollen lieber Fächer abschaffen, als Fachlehrer einstellen“, warf Hoffmann Bildungsminister Günter Baaske (SPD) vor.
weiter

20.03.2015 | Ruppiner Anzeiger 20.3.2015
SPD verteidigt Mix von Geschichte, Geografie und Politik an Schulen
Potsdam (dpa) Der neue Rahmenlehrplan für die Klassen 1 bis 10 in Brandenburg und Berlin stößt bei der CDU im Potsdamer Landtag auf großen
Widerstand. Insbesondere die fächerübergreifende Vermittlung von Geschichte in einem neuen Fach Gesellschaftswissenschaften mit Geografie
und politischer Bildung in den Klassen 5 und 6 werde zu einer Verflachung des historischen Wissens führen, warnte der bildungspolitische Sprecher
der CDU, Gordon Hoffmann, am Donnerstag. „Sie wollen lieber Fächer abschaffen als Fachlehrer einstellen“, warf Hoffmann Bildungsminister Günter Baaske (SPD) vor. Der Minister erklärte hingegen, in dem neuen Fach
könnten sich die Schüler intensiver mit gesellschaftlichen Themen
auseinandersetzen. Die Position vertritt auch die SPD-Abgeordnete Simona Koß, die selbst Schulleiterin ist. „Fächerübergreifendes Lernen ist die hohe Kunst der Pädagogik“, sagte Koß. Unterstützt wird dies auch von den Linken und den Grünen. Fächerübergreifender Unterricht nach Themen wie
Migration oder Handel auch in der Sekundarstufe 1 werde in vielen anderen Bundesländern schon lange erfolgreich erteilt, sagte die Linken-Abgeordnete
Katrin Dannenberg. Der Rahmenlehrplan soll zum Schuljahr 2016/2017 in Kraft treten.
weiter

06.03.2015 | MAZ / Marion Kaufmann 6.3.2015
Im Vergleich zum Vorjahr fielen in Brandenburg etwas weniger Stunden aus, aber es gibt Problemfälle
Potsdam – Der Name ist derzeit nicht Programm. An der verlässlichen
Halbtagsgrundschule „Am Pekenberg“ in Zülichendorf (Teltow-Fläming) ist auf eines momentan kein Verlass: dass der Unterricht stattfindet. Komplette Tage müssen Schüler der 5. und 6. Klassen derzeit zu Hause bleiben, weil
jeder dritte Lehrer in der Schule krank ist, darunter die Rektorin. Insgesamt 34 Unterrichtsstunden wurden seit Beginn des Schuljahres in Zülichendorf ersatzlos gestrichen, 147 Vertretungsstunden erteilt. Einige der Schüler gehörten zu den landesweit rund 1450 Kindern, die auf dem Halbjahreszeugnis keine Noten hatten. An der Grundschule betraf es das
Fach Religion. Zülichendorf ist ein Extrem-, aber kein Einzelfall, wie die aktuelle Statistik des Landes zum Unterrichtsausfall zeigt: Im ersten
Schulhalbjahr 2014/15 sind in Brandenburg 1,7 Prozent des Unterrichts
ersatzlos ausgefallen. Das geht aus einem Bericht des Bildungsministeriums
hervor, der gestern im Bildungsausschuss des Landtags vorgestellt wurde. Das Ministerium feiert das schon als kleinen Erfolg – denn im Vorjahreszeitraum seien 0,1 Prozent Stunden mehr ausgefallen. „Bemerkenswert ist die Tatsache, dass es den Schulen trotz des gestiegenen
Krankenstandes und des damit verbundenen erhöhten Vertretungsbedarfs
gelungen ist, den ersatzlosen Ausfall leicht zu senken“, heißt es in dem Bericht. Das Vertretungsbudget habe sich „als ein hervorragendes Instrument
zur Vermeidung von Unterrichtsausfall erwiesen“, meint die bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Simona Koß.
weiter

25.02.2015 | Der Prignitzer 25.2.2015
POTSDAM Die oppositionelle Brandenburger CDU hat die Rückkehr zu einem höheren Einschulungsalter gefordert. Die Fraktion bereite einen Gesetzentwurf vor, um zum alten Stichtag 30. Juni zurückzukehren, kündigte der bildungspolitische Sprecher Gordon Hoffmann an. Derzeit gilt in Brandenburg der 30. September. Dadurch würden Kinder bereits mit fünf Jahren zur Schule geschickt, erklärte Hoffmann. Dies könne dort jedoch zu Problemen führen.
weiter

18.02.2015 | MAZ - Prignitz-Kurier 18.2.2015 / Michael Beeskow
Ausgleichsbudget soll Kommunen zusätzliche Projekte ermöglichen. Noch viele offene Fragen bis zu einem Beschluss.
Perleberg – Der Landkreis will tief in die Tasche greifen und eine Million
Euro an die Kommunen im Kreis ausreichen. Städte, Ämter und Gemeinden
sollen damit Maßnahmen und Projekte finanzieren, die sie sich ansonsten nicht leisten könnten. „Die Richtlinie zum Kreisausgleichsbudget“ stellte Kreiskämmerer Sven Dahnke erstmals am Dienstagabend im kreislichen Finanzausschuss vor. Vieles bedarf jedoch noch der Klärung. Das zeigte die
Diskussion zum Entwurf. Wie der Kämmerer darstellte, wird das neue Budget aus dem Etatplus des Landkreises abgezweigt. „Es umfasst einen bestimmten Teil des Überschusses.“ Für 2015 entspricht dieser Posten eine Million Euro. Kommunen, die in den Genuss der Zuwendung kommen möchten, müssen ihre „fehlende Leistungsfähigkeit“ nachweisen. In der Diskussion blieb offen, ob ein Haushaltssicherungskonzept das Kriterium sein soll oder sein könnte. Das geförderte Projekt soll an die Erfüllung
einer Umlandfunktion gebunden sein. Die Förderung soll 80 Prozent betragen, ein Eigenanteil von 20 Prozent ist von der Kommune selbst
aufzubringen. Die Förderung wird auf Antragstellung gewährt. Grundsätzlich begrüßten die Abgeordneten das neue Budget, allerdings mangelte es nicht an kritischen Anmerkungen. Ausschussvorsitzender Christian Kantor (SPD) äußerte: „Positiv ist, dass der Kreis überhaupt Geld zurückgeben will. Der
außerordentliche Haushalt ist jedoch nach wie vor defizitär. Es wäre nicht gut, wenn jetzt über eine Senkung der Kreisumlage diskutiert würde.“ Die mehrfach geäußerte Ansicht, nach der Erhöhung der Kreisumlage zahle der
Kreis nun etwas zurück, wollte Sven Dahnke nicht gelten lassen. „Der Kreis zahlt nichts zurück“, betonte er gleich mehrfach.
weiter

13.02.2015 | Der Prignitzer 13.2.2015
Junge Union lädt wieder nach Düpow ein
DÜPOW 2015 jährt sich das Knieperkohlessen der Jungen Union bereits zum zehnten Mal und es ist zu einer guten Tradition geworden, in dieser geselligen Runde das politische Jahr einzuläuten. Gäste in diesem Jahr sind Ingo Senftleben, Fraktionsvorsitzender der CDU-Landtagsfraktion, und Gordon
Hoffmann, bildungspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion sowie
Kreisvorsitzender der CDU Prignitz.
weiter

CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
© CDU - Kreisverband Prignitz  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.05 sec. | 18158 Besucher